Coastercount

Der Coastercount ist eine Leidenschaft vieler Achterbahnfans, die – mehr oder weniger – akribisch ihre gefahrenen Achterbahnen zählen oder in einer Liste verewigen. Mit den daraus resultierenden Zahlen kann man dann angeben… oder auch nicht…
Wenn man so will ist ein Coastercount also ein Schwanzvergleich für Achterbahnjunkies. Aber eigentlich eignet sicht die Zahl eher schlecht zum Vergleich, im Gegensatz zur Größe eines Auspuffs gibt es beim Coastercount verschiedene Arten zu zählen. Die einen zählen alles was auch nur entfernt aussieht wie eine Achterbahn, vom Alpine Coaster bis zum Powered Coaster, während andere nach weitaus strengeren Regeln zählen. Problematisch sind für einige auch Doppelanlagen, gerade solche bei denen das Layout nahezu identisch ist, oder auch umgesetzte bzw. modifizierte Bahnen.

Um den Count transparenter zu machen gibt es diverse Internetdienste, die einen Ersatz für die klassische Tabelle in einer Tabellenkalkulation oder einer Datenbank im Prinzip überflüssig machen. Da diese Dienste in letzter Zeit nahezu aus dem Boden sprießen, möchte ich eine kurze Einführung in zwei verschiedene Dienste geben, mit denen ich persönlich gute Erfahrungen gemacht habe.

Der Dienst, der mich zum zählen gebracht hat war coastercounter.com (englisch). Dort gibt es eine große Userbase, aber da die Daten aus der rcdb sind, ist die Seite auf stationäre Bahnen beschränkt. Dafür gibt es eine Reihe Funktionen, von einer "Bestenliste" über einzelne Länderlisten und den Vergleich zweiter Listen bis hin zu "Fun Statistics" über die Anzahl der Inversionen u.ä..

Dieses Jahr kam dann der Coastercount des Webforums onride.de auf den Markt. Dort griff man ebenfalls auf die Daten von rcdb.com zurück, aber ergänzt sie kontinuierlich um Daten reisender Anlagen, Luna Parks, Alpine Coaster und Grenzfälle. Wie auch bei coastercounter.com gibt es eine Bestenliste, Vergleiche und einige Statistiken. Allerindings kann man die Listen nach verschiedenen Kriterien filtern und sortieren, so dass jeder seine eigenen Regeln definieren kann und diese auf alle gelisteten User angewandt werden.

Wer noch weitere Dienste sucht, der wird vielleicht in Michaels Beitrag über Coastercounter fündig. Auch wenn ich sonst gegen Mono- bzw. Duopole bin, finde ich es gerade hierbei nützlich wenn viele User an einer Seite mithelfen. Ein Ersatz für meine eigene Datenbank werden die Dienste aber ohnehin nicht werden, zum einen um meine Daten nicht irgendwann zu verlieren und zum anderen weil ich sonst nicht diese unglaublich coole Statistik an der Seite anzeigen könnte ;-)

Kommentare